Springe zum Inhalt

Och, doch noch’n Loch stopfn!

Klingt, wie “Ottos Mops hopst fort” von Ernst Jandl, oder “Otto holt rote Rosen” von Loriot. Und ein Loch hat auch oft eine “O-Form”, wobei der heutige Beitrag definitiv nicht das Thema “Lochmuster” zum Schwerpunkt hat.

In unserem Tauschring wird der Recycling-Gedanke gepflegt. Wieder- oder Weiterverwerten wird groß geschrieben, und man ahnt nicht, welche Dienstleistungen sich daraus ergeben. Ich selbst nehme aus dem angebotenen Repertoire meistens Fensterputzen und Bügeln in Anspruch. Bügeln deshalb, weil ich bei Feiern gern Tischwäsche – auch großformatig – auflege und Maria eine Mangel hat. Gerne lasse ich für Familienfeiern auch verschiedene Kuchen backen, die beschrifteten Torten von Rosi sind der Hammer, ich würde das im Leben nicht hinkriegen. Ich selbst sammle mein Tauschgeld, die sog. Talente, durch meine Aufgabe als Admin unserer Website, außerdem durch handwerkliche Arbeiten, meine Spezialität sind Tapezieren und Anstriche.

In letzter Zeit gelte ich als “die Stopfmamselle”, da ich allerhand Kleidung wieder tragbar gemacht habe. An dieser Stelle möchte ich euch “Tom of Holland” vorstellen. “Stopfkünstler” wäre eine adäquate Bezeichnung seiner Tätigkeit, die er als “visible mending”, also sichtbares Flicken charakterisiert. Er erteilt Kurse in Flicken und Stopfen, bei denen es nicht in erster Linie um die Wiederherstellbarkeit als tragbares Kleidungsstück geht, sondern vor allem auch um das Aufwerten mittels schmückender Elemente.

Auf diese Weise erfahren Textilien wieder einen Nutzwert, die man vermutlich ansonsten weggeworfen hätte. Ein Beispiel, wie das Opfer einer schweren Mottenattacke, ein Gansey-Pullover wieder zu tragbarer Form kommt, findet sich im Beitrag Repairing a Gansey

Besonders fasziniert hat mich die Reparatur dieses Pullovers, der von Mottenlöchern geradezu übersät ist. Die Bilder sind das Eigentum von Tom of Holland und stammen von dieser Quelle. Meine Faszination kennt keine Grenzen. Mehr Bilder des Stopfkunstwerks und der Beweis unendlicher Geduld finden sich in selbiger Quelle.

Pictures with kind permission of Tom of Holland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer schon zu seinen Kommoden durchstartet, um Flickwäsche heraus zu suchen, dem sei noch ein Zuckerl in Aussicht gestellt: Tom of Holland gibt auch Kurse: einmal monatlich ist er im Brighton Repair Café
Falls man sich nach der Durchsicht seiner Website nicht traut, die eigenen Flickstücke in Angriff zu nehmen und künstlerisch zu pimpen: Tom nimmt auch Aufträge entgegen tomofholland@gmail.com

Meine Flickaufträge sind da weit unspektakulärer. Obwohl ich den Auftraggeberinnen angeboten habe, die Stopfarbeiten künstlerisch auszuführen, bestanden sie doch auf herkömmliche Herangehensweise.

Die Hilfsmittel bestehen aus ein paar Stopfeiern aus unterschiedlichen Verwandtschafts-Nähkästen. Ich hatte noch einen süßen Stopfpilz, den habe ich meiner Friseurin geschenkt. Während ich aufs Drankommen wartete, habe ich ein Paar Socken gestopft und die Friseurin war von dem kleinen Fliegenpilz so begeistert, dass ich ihn ihr überließ.

 

Bei Elisabeths Pullover waren die Ärmelbündchen zu ersetzen/ergänzen und zwei Mottenlöchlein zu schließen

 

Dann ein Wollshirt mit Löchern am Vorderteil und am Ärmel. (KLICK vergrößert). Das war nicht einfach, ich musste mit feinem Nähgarn und Lupe ran

 

Bei diesem Pulli gab es drei Mottenlöcher am Korpus, erstaunlicherweise nur vorn. Dafür hatten die Ärmelbündchen keine Reparaturchance mehr, die mussten neu gestrickt werden. Der Pulli einer bekannten Marke mit “E” und Großbuchstaben besteht aus reiner Wolle. Besonders interessant fand ich als Strickerin auf Handstrickapparaten die Innenseite. Das Teil ist fully fashioned, also auf Maß gestrickt, nicht aus Wollstoff herausgeschnitten und zusammengenäht. Die Nähte sind gekettelt, nur die Bündchen sind aus Bündchenstoff zugeschnitten und angenäht oder overlocked. Die Fäden der vielen Farbwechsel im Muster wurden nicht vernäht, sondern seitlich verknotet. Tja, so machen das die Profis. ich vermute, fleißige Kinderfingerchen haben da gefrickelt.

Mit Fäden aus den abgeschnittenen Bündchen habe ich die Löcher unsichtbar im Maschenstich stopfen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die Fingerhandschuhe habe ich kein exakt passendes Garn gefunden, aber nachdem ich die kunstgestopften Projekte von Tom of Holland kenne, kann ich damit völlig gelassen leben.

 

 

Diese Jacke aus – wie sagt man heute: geheathert? – also melierter Schurwolle war eine kleine Herausforderung: Zwei Dutzend Mottenfraßlöcher. Nach dem Waschen zeigten sich nochmals sechs Stück. Die schlauen Mottenmütter hatten es im Rippenmuster der Knopfleiste besonders hygge für ihren Nachwuchs gemacht. Zum Glück gab es geeignetes Garn, zwar in Alpaca und eine Nuance anders in der Farbe, aber sehr geeignet für die Stopfarbeit mit geteiltem Faden. Die Bündchen waren unbrauchbar. Um Näharbeit zu sparen, habe ich sie nach innen umgelegt und aus der Kante Maschen für einen Abschluss aufgeschlagen, der genau so aussieht, wie der untere Rand des Korpus.

 

So sahen die Ärmelbündchen aus und in jedem Ärmel ca. 10 Löcher im Rippenmuster
Insgesamt waren an dieser Jacke über 30 Löcher zu stopfen und die Ärmelbündchen zu erneuern

 

 

Wie Se sehn, sehn Se fast nix.

 

 

 

Die zerfransten Bündchen habe ich nicht abgeschnitten, sondern nur umgelegt und festgenäht

 

Die Strickjacke mit den durchgescheuerten Ellbogen war eine Fingerübung. Vor über 20 Jahren habe ich bei einer Wohnungsauflösung Lederflicken mitgenommen. Diese sollten jetzt auch mal verbraucht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stopfhilfen finden sich hier

  • https://www.pulligon.de/stopfanleitung/
  • https://www.handarbeitszirkel.de/stopfen-im-maschenstich/
  • https://www.lanade.de/blog/och-ein-loch/
  • https://utopia.de/ratgeber/loecher-stopfen-eine-einfache-schritt-fuer-schritt-anleitung/
  • https://www.hauswirtschaft.info/waesche/stopfen.php
  • https://www.brigitte.de/leben/wohnen/haushalt/loecher-stopfen–so-geht-s-richtig-11253884.html

Einige Videos

  • Film übers Maschenstopfen https://www.youtube.com/watch?v=8fJkZ6vy2ao
  • Zehen ond Fersen Teil 1 https://www.youtube.com/watch?v=yPBSmDN3b24
  • Teil 2 https://www.youtube.com/watch?v=fodQwJRJXOk&feature=player_embedded

 

4 Gedanken zu „Och, doch noch’n Loch stopfn!

  1. Angela sagt:

    Wir müssen uns echt mal Gedanken machen über das Tasuchen von Dienstleistungen 😉
    Ich hab ne schwarze Kaschmirjacke mit 2 kleinen Löchlein….

    Antworten
    • LanArta sagt:

      Ja, Angela, ich bin dabei. Die Löchlein kann ich stopfen. Kunststopfen à la Tom of Holland mit Pink? Ich bin dabei! *duck und renn*
      Viele Grüße

      Michaela

      Antworten
  2. Connie sagt:

    Das ist ja wunderbar – ich habe festgestellt, das mein Lieblingsstrickpullover 2 Löcher hat, und am 2 Lieblingspullover das Bündchen ausgerissen ist. Mit diesen Anleitungen wage ich mich jetzt frohen Mutes ans Flicken!!!

    LG und ein schönes Wochenende
    Connie

    Antworten
    • LanArta sagt:

      Das freut mich, Connie! Ich hoffe, du zeigst dann die Ergebnisse.

      Auch dir ein schönes Wochenende

      Michaela

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.