Springe zum Inhalt

Kuschel-Muscheln und Rätselspiel

Die letzte Decke für Burkina Faso hat die Nadeln verlassen und liegt in einem von fünf Kartons, die zum Zwischenlager nach Bad Emstal reisen und von dort an die See transportiert werden.

 

 

Fünf große Umzugskartons zu versenden ist gar nicht so einfach. Nach dem Abchecken der bekannten Versender habe ich mich nach Alternativen ungesehen: Umzugsfirmen, Speditionen, Anzeigen in Kleinanzeigen-Portalen.

Schließlich wurde ich auf dieser Plattform fündig. Tja, ihr findigen Abmahner, leider ist es erforderlich, Namen zu nennen, wenn man etwas bezeichnen will. Und zahlen tun die mir nix, dass ich sie erwähne. Es handelt sich um einen Bring- und Mitnahmedienst namens Bringhand, dort habe ich inseriert und ein Mann, der von hier nach Berlin fährt, wird unterwegs meine Kartons abliefern.

Drei Kartons sind mit Strickdecken gefüllt, zwei weitere mit Stoffen einer Hobbyquilterin, die auch SOS-Mutter war. Sie hat sich riesig gefreut, dass die Stoffe und etliches an Kurzwaren ebenfalls an ein Waisenhaus mit angeschlossener Nähwerkstatt gehen.
Die 85-Jährige Dame hat die Stoffe über den Tauschring angeboten, bei dem ich Admin bin.

 

Zwei Decken wurden nach dem gleichen Muster gestrickt, treten jedoch völlig unterschiedlich in Erscheinung.

Bilder anklicken vergrößert

Die erste, bei der viel Gelb und diverse Sockengarne in passenden Tönen verarbeitet wurden, bis wirklich alles verbraucht war, wurden mit dem Grobstricker KH 260 dreifädig verarbeitet. Der Mittelteil besteht aus Muscheln mit 12 Maschen Breite, das ganze Nadelbett wurde ausgenutzt.

Die Muscheln erinnern an ein Muster aus der Ära des Art Déco und wirken auch nach der Maschinenwäsche sehr plastisch.

 

Die Umrandung wirkt vorn als auch auf der Rückseite sehr adrett

 


Die letzte Charity-Decke hat einige Besonderheiten.

  1. es kommen darin drei Techniken zum Tragen: Apparatestrick, Häkeln und krausrechts von Hand gestrickt
  2. Es wurde wirklich alles Garn, was für die Charity-Aktion vorgesehen war, aufgebraucht
  3. Die Decke passte haarscharf in den letzten Karton, also Punktlandung

Der mittlere Teil der Decke wurde zweifädig mit Sockenwolle gearbeitet, auf dem Mittelstricker HK 160. Das “HK” bedeutet in diesem Fall “Handknitter”, also Handstrickapparat.

Die gehäkelten Seiten sehen aus wie gestrickt. Die Struktur ist so flauschig, dass ich diese Technik sicher noch einmal verwenden werde. Davon abgesehen kann man für die Streifen wirklich jeden Schnibbel Garn verwerten.

 

 

 

Hier sieht man nochmal die plastische Anmutung der Muscheln

Und auch die Rückseite sieht nicht übel aus

 

 

 

Bild- und Bezugsquelle für die Santas.

Die zahlreichen gespendeten Konengarne wurden verbraucht, und auch noch einiges von meinen. Dabei wurden recht viele Papp- und Kunststoff-konen geleert.

Diese können zum großen Teil sogar weiter verwertet werden: der Angetraute baut aus den Kunststoff-konen Modelle für Datenschutz-Workshops.

Die Pappkonen werden von Leni als Unterbau für skandinavische Weihnachtsmänner verwendet, sie sind schon unterwegs ins Fränkische

 

 

Die Preis-Frage lautet: Wie viele Konen sind bei der Charity-Aktion leer-gestrickt geworden?
Man kann die Gesamtzahl nennen oder getrennt nach Pappe und Kunststoff.Wer der Zahl am nächsten kommt, erhält die abgebildeten Gewinne, also beide. Eure Rätselergebnisse bitte an lana[at]lanarta.de]Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen, der Einsendeschluss ist der 14. Oktober diesen Jahres. Und nun fröhliches Knobeln!

 

Hier die Gewinne

An anderer Stelle wurden bereits Katia Garne vorgestellt. Als Preis gibt es 200 g Bora Bora, ein Baumwollgarn in wunderbar klaren Farben.

Im Sommer habe ich bei einem Treffen das Garn in Gelb stricken dürfen, es gleitet mühelos über die Nadeln. Und jetzt muss ich ja wieder den Spruch mit der Werbung absondern: nein, niemand hat von mir verlangt, etwas über das Garn zu schreiben.

Martin Storey ist für seine zeitlosen, tragbaren Modelle mit Pfiff bekannt. Er designt für bekannte Garnanbieter, wie z.B. ROWAN. In diesem Buch, das zum Preis gehört, hat er skandinavische Themen für seine Modelle benutzt.
Schals, Socken, Weste, Decken, Poncho, Mützen, Handschuhe, Tischdecken, Kissen, eine ganze Palette ist geboten von schlicht über Fair-Isle bis hin zu Aran, seiner Meister-Disziplin. “Schnell gestrickt” sind wohl nicht alle 25 Modelle aus dem Buch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.