Springe zum Inhalt

Rückfetten mit Wollfett (nicht Lanolin)

Beim Wachsen des Schaffells werden die Haare ständig mit Wollfett versehen. Die Tiere sind dadurch vor Feuchtigkeit geschützt und das Tierhaar wird nicht brüchig.
Wollfett bindet Wasser, daher kann Wolle bis zu 30% des Eigengewichts an Wasser aufnehmen, ohne, dass es sich auf der Haut feucht anfühlt und die Wollkleidung klamm wird.
Reines Wollfett wirkt antibakteriell, das bedeutet: Pilze und Bakterien können darauf nicht existieren.
Da Wollfett auch menschlichen körpereigenen Fetten sehr ähnlich ist, wird es häufig als Salbengrundlage benutzt.

Wenn wir unsere Wollkleidung waschen, entziehen wir ihr damit das Wollfett, was die vorteilhaften Eigenschaften der Wolle teilweise zunichte macht: Selbstreinigungseffekt, Abweisen von Nässe, Aufnahmefähigkeit von Feuchtigkeit.

Wir können durch Rückfetten diese Eigenschaften wieder erzeugen.

  1. Nach dem Waschen mischen wir pro Strickstück 1 Teelöffel Wollfett mit ein paar wenigen Tropfen Geschirrspülmittel in einem Becher heißem Wasser.
  2. Umrühren, bis sich das Fett gelöst hat und die Flüssigkeit eine weiße Färbung annimmt.
  3. Den Becher in ca. 2-5l wärmeres bis heißes Wasser geben, je nach Größe des Strickguts.
  4. Das Strickstück hineingleiten lassen, bis es bedeckt ist. Ca. 1/2 Stunde im Wasser ruhen lassen, nicht drücken, nicht wringen, nicht kneten, nicht umrühren!
  5. Das Strickstück erst herausnehmen, wenn das Wasser kalt ist.
  6. Danach in ein Wäschenetz legen und auf vollen Touren schleudern.

    Bezugsquellen für Wollfett sind Apotheken und Onlineshops.

 

6 Gedanken zu „Rückfetten mit Wollfett (nicht Lanolin)

  1. Alexander sagt:

    Hallo – lebe in Spanien. Also hier – verlange ich Lanolina anhydrida – das ist so weit ich das verstehe , wasserfreihes Lanolin – muss ich nochmal nachfragen, will es für die Hohlraum Konservierung statt Vaseline benutzen.
    Vaseline traue ich da nicht so, weil ich ne ganze Menge davon in meinen Buss reinspritzen muss – da Vaseline ein Erdölprodukt ist, ist es zwar wesendlich billiger, aber kann Schadstoffe enthalten oder selbst ausgasen, wenn es warm wird. Da es bei uns sehr warm werden kann, vertraue ich da eher auf Naturprodukte.
    Bei Lanolin habe ich nicht solche Problem – habe aber auch schon gelesen, dass Wollwachsfett nicht immer rein sein muss, um als solches verkauft zu werden. Habt Ihr damit Erfahrungen? Haltet Ihr meine Bedenken für übertrieben? Ich schätze, es werden wohl alles in allem ca. 5 kg in die Hohlräume kommen. Vielleicht mische ich es noch mit Carnaubawachs, um seinen Schmelzpunkt zu erhöhen.
    Gruss Alex

    Antworten
    • LanArta sagt:

      Das ist eine interessante Info, Lanolina anhydrida als wasserfreies Lanolin. Da gibt es wohl keine eigene Bezeichnung für Wollfett.
      Ja, Vaseline kommt mir auch sehr dünn vor und ich stelle mir vor, das veflüssigt stark und “verdunstet” schnell.
      Ich habe zwar eine technische Ausbildung, aber meine Kenntnisse gehen nicht soweit, beurteilen zu können, ob Lanolin den Anforderungen für die Hohlraumversiegelung genügt.Ich selbst würde wohl auf Produkte zugreifen, die speziell für diesen Zweck zur Verfügung stehen.

      Nach meiner Erfahrung unterliegen die Produkte, die bei uns in den Apotheken verkauft werden, gewissen Spezifikationen, das sie auch für medizinische Zwecke eingesetzt werden. Wie das im Ausland geregelt ist, ist mir nicht bekannt, das sollten die Händler jedoch nachweisen müssen, falls das Lanolin für medizinische Zwecke eingesetzt wird.
      Viele Grüße und viel Erfolg, Alex!
      Vielleicht berichtest du von deinen Erfahrungen

      Michaela

      Antworten
  2. Claudia Prantl sagt:

    Wo kann man Wollfett kaufen?

    Antworten
  3. elisabeth sagt:

    Hallo

    wissen Sie den Unterschied zwischen Lanolin und Wollfett?

    Im Raverly gibt’s eine Diskussion das das gleiche wäre

    Antworten
    • LanArta sagt:

      Hallo, Elisabeth,

      das ist eine interessante Frage, die ich gerne beantworte.
      Wollfett ist genau gesagt Wollwachs.
      Lanolin ist eine fertige Mischung, die man für Salben verwendet. Sie besteht eine aus Wollwachs, Wasser und Olivenöl. Hiermit werden medizinische Salben gemixt. Das Lanolin enthält raffiniertes und gereinigtes Wollfett ohne Glycerin. Lanolin ist also ein technisch-physikalisch aufbereitetes Fett, eine Mixtur.

      Das Wollfett / Wollwachs ist das ausgewaschene Fett der Schafwolle oder vom gewaschenen Schaf. Es wird vom Wasser getrennt und gereinigt. Das Wollwachs kann ein vielfaches seines Gewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, darum kann reine unbehandelte Schafwolle nass werden, aber man empfindet es nicht unangenehm auf der Haut.

      Nochmal in kurz: Lanolin enthält Wasser, und Wollfett, das ja Wollwachs ist, nicht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.