Springe zum Inhalt

Wiederholungstat

Was da so lasziv auf dem Japanischen Strauch mit Herbstoutfit liegt, ist ein fertiges Projekt. Den Schal von Ursa Major habe ich schon einmal gestrickt, und dabei eine spezielle Technik des Zusammenstrickens verwendet. Dieses Mal gab es keine Besonderheit, außer, dass die 250 g Garn (Jojoland Melody) nicht gereicht haben.

Da gleich im Anschluss ein weiteres Projekt von Ursa Major gestrickt wurde, habe ich von diesem etwas Garn abgezweigt (Ferner Color Flow), das gut dazu passte. Damit der Schal die Form hält, wurde eine Kettmaschenlinie aufgehäkelt und der Schal angefilzt. Anfilzen mache ich so, indem ich ein Filzprojekt in der 40°-Wäsche im Wäschenetz für 20 Minuten mitwasche und dann herausnehme. Dann in der Wollwäsche zuende waschen – vor allem spülen – und schleudern.
Aber Vorsicht! Je nachdem, wie das Filzgut geartet ist, die Schleudergeschwindigkeit reduzieren, sonst gibt es böse Knickfalten, die nur schwer wieder herauszubügeln sind.

Jetzt muss ich wohl albernerweise wieder darauf hinweisen, dass gleich etwas geschrieben wird, das als Werbung interpretiert werden könnte. Nein, ist es nicht. Davon abgesehen, dass ich die Anleitung selbst erworben habe, schildere ich lediglich die von mir gemachten Erfahrungen.

Die Designs von Ursa Major Knits sind ungewöhnlich und phantasievoll, und gut für Garne mit langem Farbverlauf geeignet. Die Anleitungen sind hervorragend ausgearbeitet, man sollte sie vor dem Strickstart genau durchlesen und sich ggf. eigene Notizen dazu machen.
Ursa Major alias Chris lebt wohl in Köln, es ist jedoch schade, dass ihre Designs nur auf Englisch erhältlich sind.
Auf Instagram kann man ihre Designs ebenfalls bewundern, die Fotos sind unübertrefflich.

Dieser Schal – mit dem Musternamen Canyonette – heißt bei mir Scalatore.

 

 

 

 

 

4 Gedanken zu „Wiederholungstat

  1. LanArta sagt:

    Liebe Annette,

    vielen Dank! Mein Eindruck war tatsächlich, dass der Schal noch an Länge gewinnen würde, weil kraus-rechts nicht so formstabil ist.
    Liebe Grüße
    Michaela

    Antworten
  2. Angela Mühlpfordt sagt:

    Wieso erwähnst du das mit der Werbung? Gibt es da jetzt ein finales Urteil? Ich hab mich eine Weile nicht mit der Rechtslage beschäftigt. Mir ist es einfach zuwider, das ich alles als Werbung kennzeichnen soll und ich mach es auch nicht….. ich hbe gerade mal gegoogelt – und die Frau Hummel hat beispielsweise in 2. Instanz auch gewonnen, dass sie NICHT alles kennzeichnen muss: https://www.tagesschau.de/inland/influencer-werbung-kennzeichnungspflicht-101.html

    Antworten
    • LanArta sagt:

      Hallo, Angela,
      vermutlich bist du auf einem neueren Stand, was die Erwähnung der Werbung anbelangt. Danke für den Link. Ich sehe mich auch nicht als Influencerin, möchte aber auch nicht mit einem Bein in der Abmahnfalle stehen, weil ich mal einen Markennamen verwende oder ein Label zu sehen ist.
      Wenn ich mit einer Jogginghose mit drei Streifen da stehe: muss ich dann kennzeichnen, dass ich die selbst gekauft habe oder am Flohmarkt erworben? So ein Blödsinn, diese Werberegel, ich finde das genauso doof, wie du. Angefangen hat das ja vor Jahren bei der Ersteigerungsbucht.
      Liebe Grüße

      Michaela

      Antworten
  3. Annette 1965 sagt:

    Liebe Michaela! Das sind ja tolle Ideen, wie Du den Schal vor dem Ausleiern bewahrst! Und Deine USB-Stick-Anhänger finde ich auch sehr schön. Kleinkram zu häkeln, macht ja auch mal Spaß.
    Viele liebe Grüße von Annette

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Skip to content