Springe zum Inhalt

Dienstältestes UFO im Ruhestand

Bereits 2009 wurde das Garn für diesen Pullover in unserem Islandurlaub gekauft. Der Angetraute suchte sich die Farben und die Zusammenstellung selbst aus. Gestrickt wurde nach der Originalanleitung auf Isländisch, die uns von Istex in Mosfellsbær zum Anfertigen des Pullis in schwarzweiß kopiert wurde.

Schon damals hatte ich keine Scheu, ich könne mit der Isländischen Sprache in der Anleitung nicht klar kommen. Wer mich kennt, weiß, dass ich Aussagen wie “das kann ich nicht stricken, die Anleitung ist doch auf Englisch, und ich kann kein Englisch” mehr oder weniger verständnislos gegenüberstehe. Ich wünschte, diese Strickerinnen würden sich entweder mehr zutrauen und die zahlreichen Übersetzungsprogramme nutzen oder ihre Bequemlichkeit überwinden. Wenn man bedenkt, dass maximal eine Million Menschen weltweit Isländisch sprechen – ich gehöre nicht dazu – , ist es grandios, über eine Fülle von Anleitungen zu isländischen Strickmodellen zu verfügen.

Es gibt im Netz Anleitungen für Rundpassenpullis in großer Zahl, und so kann man sich mit der Machart vertraut machen. Korpus und Ärmel werden einzeln gestrickt und dann für die Rundpasse auf eine Nadel genommen. Während der Mustergestaltung nimmt man zum Halsausschnitt hin immer mehr Maschen ab. Das Einstrickmuster ist als Diagramm dargestellt. Insofern ist es für Strickerinnen, die mit Schnitt- und Musterdiagrammen umgehen können, nicht schwierig, sich die Maße anzusehen und die Korpusteile in glatt rechts zu stricken.

Hier bei Ravelry kann man sich das Originaldesign ansehen, allerdings nur die Damenvariante, bei der die Rundpasse nicht ganz so ausladend ist.

Für mich ungewohnt war das Stricken mit Nadelstärke 6mm, aber immerhin mussten zur Farbgestaltung die Fäden doppelt genommen werden. Den Kragenabschluss habe ich mit der Isländischen Abkettmethode gemacht, die eine gleichermaßen elastische und schmucke Kante ergibt. Sie korrespondiert mit der Anschlagkante, die ich mit dem doppelten Kreuzanschlag mit einem Faden gemacht habe.

Draufklicken vergrößert die Bilder

Isländische Abkettkante
Ärmelkante
Ärmelkante im Doppelten Kreuzanschlag
Die erste eingewebte Variante
Die erste eingewebte Variante, die zweite wurde nicht fotografiert

Im Nachhinein weiß ich gar nicht mehr, warum ich die Fertigstellung so lange hinaus gezögert habe. Oder doch:Ich hatte ursprünglich die langen Spannfäden eingewoben, aber das sah so scheußlich aus, dass ich es wieder aufzog. Auch Variante 2 mit eingehängten Fäden schien auf der Vorderseite durch, und dann hatte ich keine Lust mehr, das Ganze nochmal aufzutrennen und ließ das Stück liegen.

 

Zu unserem jährlichen Mädelstreff in Uder hatte ich einfach zwei Projekte dabei, die ich endlich beenden wollte. Wenn ich also nicht untätig Löcher in die Natur gucken wollte, musste ich an einem der beiden Projekte arbeiten. Und so konnte ich wieder heimgekehrt dem Angetrauten eine große Freude machen. Das restliche Garn ist übrigens bereits fest verplant, ebenfalls zur Beendigung eines UFOs.

Die vom angetrauten ausgesuchten Garne
Die vom angetrauten ausgesuchten Garne
Der Farbverlauf. Ich vermutete zunächst, es würde viel bunter.
Der Farbverlauf. Ich vermutete zunächst, es würde viel bunter.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich war sehr überrascht, was von den einzelnen Farben übrig blieb, vom Lila und vom Curry war das meiste verbraucht worden.

 

Die Fertigstellung des zweiten UFOs, das ich dabei hatte, scheiterte bisher an der spröden Anleitung. Ich hatte den oberenTeil schon so gut wie fertig, als ich feststellte, dass die Ärmel lausig daher kommen. Vor genau einem Jahr arbeitete ich schon einmal daran. Was heißt “arbeiten”: da sich das Teil mit dem verwendeten Garn nicht einmal auftrennen ließ, warf ich es kurzerhand weg. An einer  neuen Lösung für das Oberteil mit den Ärmeln muss ich noch grübeln, weil die Designerin den Schnitt sehr verkünstelt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.