Springe zum Inhalt

Das halbe Dutzend; Neues aus dem Hause Storch

Ende Februar beobachtete ich ein Storchenpaar beim Nestbau und vermutete , das Gelege würde sich Ende März ankündigen.
Damit lag ich ziemlich richtig; bevor ich morgens zur Arbeit fuhr – da ist es dann hell genug gewesen – wurde erst einmal ein Blick ins Nest geworfen.

Das erste Ei zeigte sich am 24. März. Das zweite kam am 27. März.

 Störche1Das zweite kam am 27. März.

Das dritte war am 28. März da.

Drittes EiK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 31. März war das Gelege komplett.Sechs EierK

 

Zwischen dem dritten und dem sechsten Ei war es immer schon so dunkel, dass nichts erkennbar war. Wie man sieht, war das Wetter all die Tage nicht sonderlich ansprechend und ziemlich kühl.
Ich frage mich immerzu, was für ein Ramsch da noch im Nest liegt.

Als das Nest noch leer war, sah ich darin einen Coffee-to-go-Becher, den ich zwischenzeitlich als entfernt betrachtet hatte. Gestern aber tauchte er doch wieder auf.

 

 

Seit gestern Nachmittag schüttet es ununterbrochen und die Federn sehen angeklatscht aus. Unser Fluss, der Neumagen, hat solches Hochwasser, dass die Feuerwehren schon seit heute früh im Einsatz sind. Die Bäume – sonst 2-3m vom Ufer weg – stehen mittendrin, und der Spazierweg längs des Flusses ist gesäumt von Leuten mit gezückten Kameras. Der Fluss ist ca. 40m von unserem Haus entfernt. Sollte er überlaufen, dann sind die Leute, die in den Häusern 20m entfernt leben, sehr zu bedauern. Die übergelaufenen Keller sind noch zu verschmerzen, aber es hat auch Einliegerwohnungen.

RegenK

Schneeregen

 

Der Regen hat auch einige Wassertropfen an die Linse geklatscht. Oder an den Spiegel, der das Nest projiziert, das habe ich noch nicht herausbekommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier sieht man im Hintergrund, dass in den höheren Lagen Schnee gefallen ist. Gut, dass ich die Reifen noch nicht gewechselt habe: die Leitregel “Winterreifen von O bis O”, also Oktober bis Ostern, ist in diesem Jahr nicht einzuhalten.
Leute, die in der Ebene fahren und nie Winterreifen aufziehen, interessiert das vermutlich gar nicht, aber wer täglich über einen Pass fährt, der mindestens 1000m hoch liegt, kann ohne Winterreifen daheim bleiben.

 

BrutwechselK

 

Einmal konnte ich auch einen Schichtwechsel beim Brüten beobachten, am hereinbrechenden Abend. Der bisher brütende Vogel macht sich gerade zum Abflug bereit und war wenige Sekunden später schon entflogen.
Übrigens habe ich bei dem Paar noch nicht heraus bekommen, wer nun Frau oder Herr Storch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies für den technischen Betrieb der Website, insbesondere auch für Komfortfunktionen. Diese Frage wird zB erneut gestellt, wenn du alle Cookies dieser Seite blockierst oder löschst. Durch Verwendung von Browserzusätzen wie zB uMatrix kannst du die Blockade von Cookies für jede Website gezielt steuern. Bist du einverstanden, dass hier Cookies verwendet werden? OK                                                                                                               Nicht einverstanden  
1164