Springe zum Inhalt

Vorausgeworfene Schatten und so – #8 von 12

Letztes Jahr im Mai gab ich am Swingstricktreffen in Helmstedt zwei Workshops zum Thema geswingter Möbius. Beide Themen nicht gerade trivial.
Dennoch gab ich unbedacht das Versprechen, noch einen draufzusetzen, nämlich einen Möbius mit Ärmeln.
Bereits im Juni habe ich mit dem Experimentieren begonnen, und so zählte das Projekt zu den “Zwölf Unvollendeten”.

Ziel ist, ein Moebius als Bekleidungsstück, nicht als Schal oder dergleichen zu stricken.
Damit bin ich aber nicht die erste, schon Birgit hat sich daran gewagt, mit exquisiten Ergebnissen. Hier noch eins.

Wir waren uns allerdings darüber einig, dass die schönen Boleros einfach frech von den Schultern rutschen, und genau das wollte ich mit meinem Design verhindern.

Die Ausgangsbasis. Man sieht schon, dass die Schulterbreite geringer ist als der übliche rechteckige Möbius.

Der Beginn ist ein Möbius mit Brustumfangsweite. Meine Nichte sollte Testmodel werden, allerdings ist sie mir einfach davongewachsen.
Heidrun hat es dankenswerterweise übernommen, zwischen einem halben Dutzend Dortmunder Regenschauer an ihrer Puppe mit stattlichen 110cm die Dokumentation vorzunehmen.

Beginn mit dem idiotensicheren Möbiusanschlag, dann wurde auch gleich der Ort für die Ärmel festgelegt, mit Kontrastgarn.

 

 

 

Ausschnittlösung

 

Nach dem Beenden der Möbiusschlaufe, bzw. mit dem Ende der Schlaufe wird auch schon der umschmiegende Halsausschnitt gemacht. Die ganze Schlaufe habe ich mit einem I-Cord abgeschlossen.
Am Püppchen sieht man, dass der Ausschnitt nicht schlecht aussieht und auch nicht rutscht.

Der linke Ärmel wurde in Fortführung des Musters einfach angestrickt. Man sieht schon, so doll sitzt der nicht. Es geht, aber es geht auch besser.

Den rechten Ärmel habe ich ebenfalls angestrickt, allerdings mit Armkugel. Auch hier gibt es noch Optimierungsbedarf.

 

Linker Ärmel gerade angestrickt

 

 

 

 

Rechter Ärmel mit Armkugel

 

Rückenansicht

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Projekt Nr. 8 von 14 halte ich jetzt für abgeschlossen. Im nächsten Schritt wird der Ärmelmöbius weiter entwickelt. Es soll ja auch noch geswingt (geswungen?) werden.
Gestrickt wurde mit Schachenmayr select Mariette und Nadelstärke 3.

Danke an meine Kursteilnehmerinnen für die Anregung und Heidrun für die Bilder und den Optimierungs-Input.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.