Springe zum Inhalt

Exzentrisches Quadrat

Ist euch das auch schon passiert? Ihr hattet Garn für ein bestimmtes Projekt vorgesehen und macht dann was anderes draus. „Schon oft“ werdet ihr mit mir im Chor singen. Was aber dieses Mal passiert ist: ich hatte ganz vergessen, für welches Projekt ich die Wolle vorgesehen hatte, das fiel mir ein, als ein gutes Drittel gestrickt war.

Als nächstes will ich wieder ein paar Sachen für AMPO herstellen. Ein schönes Mitnahmeprojekt war eine vorgesehene Knie- oder Babydecke aus dem Rest von Rhododendron und drei Knäueln ROWAN Cocoon, die als Beilage zu einem Abonnement gegeben wurden. Ich fragte mich beim Zusammenstellen der Garne, wozu diese Wolle gedacht war, es fiel mir nicht ein, und so startete ich mein selbst entworfenes Strickstück. Zu Beginn des zweiten Knäuels wusste ich es dann: es sollte der zweite Versuch für die aufgetrennte Lava werden 🙄 .

Das Garn strickte sich flüssig und fusselte nicht. Vom Fusseln hatte in mehreren Projektbeiträgen gelesen und erwartete daher ausfallende Fasern. Mit Nadelstärke 5 mm strickte ich als Basis das rote Quadrat und hatte ursprünglich vor ein Log-Cabin-Muster auszuarbeiten. Davon kam ich dann bei der Überlegung ab, dass das Garn für diese Technik nur schwer kalkulierbar wäre, es sollte komplett aufgebraucht werden. Also fuhr ich damit fort, im Sinne eines Topflappenquadrats weiter zu arbeiten, bis das Grün – bei ROWAN namens „Mercury“ – zu Ende sei. Das gelang, ca. 1m war noch übrig. Mit dem Rot wurde umrandet, bis das Garn verbraucht war. Nach dem Abketten hatte es noch ein Restende von knapp 60cm.
Der Titel besagt lediglich: das rote Quadrat sitzt nicht in der Mitte. Die Decke ist 90cm/90cm groß.

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rechne/Calculate *