Springe zum Inhalt

Das war’s dann

Noch selten habe ich für einen Wollekauf derart viel Aufwand getrieben, mit jämmerlichem Ergebnis.

Das Garn für die Anleitung ist hierzulande nicht so einfach zu bekommen. Daher war in einigen Wolleläden und kaufte Einzelknäuel, um noch vor Ort, also im Laden eine Maschenprobe zu stricken. Jedoch hatte das Garn entweder nicht die richtige Optik oder die richtige Lauflänge. Dann hatte ich mir überlegt, reine Merino ist nicht gut, die längt nach dem Waschen immer so. Und natürlich sind die Angaben für die Nadelstärke bei Merino immer zu hoch auf den Banderolen angegeben. Ich kaufte dann die Wolle Rödel Sport- und Strumpfwolle classik 6-fach. Im Laden sah die Farbe jeansblau aus. Aber was heißt schon jeansblau? Jeansblau war früher Levis- oder Mustangblau.
Zuhause war sie grau. Ich mag kein grau. Und grau stricken auch nicht. Aber gut, ich hatte es eilig, bzw. Einschränkungen der Strickzeit.

Trotz gewaschener Maschenprobe lag ich mit meinen Einschätzungen daneben, also beim Maschenbild.

Ich sollte vielleicht mal sagen, um welches Muster es überhaupt geht: Es handelt sich um die Drew Sweater Vest von Marly Bird

 

Bildquelle

Ich hätte mich nicht vor dem Längen zu fürchten brauchen. Das Muster, das hauptsächlich aus verschränkten Maschen besteht, machte aus dem Gestrick ein festes Gewebe, das sie Form hält. allerdings eine sehr schräge Form. Zu Beginn ging das ständige Stricken verschränkter Maschen (rechte und linke) recht langsam, man muss sich erst in den Rhythmus einfinden.

Dann geht es aber flott.

Wie man sieht, ging das Rückenteil sehr in die Schräge, beim daneben liegenden Vorderteil mit dem Detailmuster wird es dann auch noch gebögelt.  Das wäre womöglich durch Waschen und Spannen zu beheben gewesen.

 

Was mich dann dazu gebracht hat, alles wieder aufzutrennen, waren drei Umstände: Dieses Grau zu stricken machte keinen Spaß. Ob die Schrägung nach dem Waschen dauerhaft weg gewesen wäre: keine Ahnung. Und das Maschenbild gefiel mir mit dem Garn nicht, die Wolle ist für diesen Zweck zu stark gezwirnt.

Dann war für die gewünschte Größe angegeben, man solle das Detailmuster an der Blende zweimal hintereinander stricken. Ich sage nur: Maschenmarkierer sind dein Freund. Mir gefällt das so aber nicht, die einfache Variante ist schöner

Das Muster selbst ist von Marly Bird gut geschrieben. Und ich muss ehrlich gestehen: Das Diagramm sieht so wuselig aus, dass ich dieses Mal sogar die Wort -für-Wort-Anleitung bevorzugt habe.

Was ich an Marly Birds Designs mag: sie hat etliche pfiffige Männersachen dabei und ist sehr vielseitig.

Ich habe das Muster übrigens nicht bei Ravelry gekauft, sondern viel preisgünstiger bei Craftsy

 

Ich werde das Muster bestimmt nochmal stricken, dann mit wenig gezwirnter Merino und definitiv nicht in Grau. Naja, als Geburtstagsgeschenk für meinen Bruder muss ich mir jetzt was anderes ausdenken.

4 Gedanken zu „Das war’s dann

  1. Steff sagt:

    Die Designerin hat noch 2 weitere Modelle mit den verschränkten Maschen auf Ravelry. Einen Männer/Jungs-pullunder und eine Weste für Damen.  Sie verwendet da auch jeweils andere Wolle. Vielleicht kannst du aus den jeweils verwendeten Wollsorten besser schlussfolgern, welche Wolle sich noch eignet für das Projekt.

    Es sieht wirklich toll aus und es wäre schade, wenn es nicht gestrickt würde.

     

    Warum dein Strickstück so schräg ist könnte an den Maschen/verschränkten M liegen? Eventuell macht die Anleitungsschreiberin die etwas anders? Es gibt ja immer wieder leichte Unterschiede in Stricktechniken.

    Oder was mir noch einfällt: Die Zwirnung der Garne. Welcher Typ ist da verwendet worden und sind die Knäul dann von aussen nach innen oder von innen nach aussen abgestrickt worden. (Was ja die Drehrichtung des Garns wie es verstrickt wird auch wieder ändert).

    Am Ende benötigt man für so ein Strickstück sogar Wolle, die zu stark gezwirnt ist? So dass sie in glatt rechts ein schräges Strickstück abgeben würde, aber mit den Verschränkten M dann sich optimal verhält.

    Antworten
    • LanArta sagt:

      Hallo, Steff,

      danke für deine ausführlichen Hinweise!

      Ja, ich habe bei Yarnsub recherchiert, was alternativ von der Struktur her genommen werden kann, die Soft-Merino von Wolle-Rödel wird empfohlen, die ist auch leicht erhältlich. Die hatte ich usprünglich abgelehnt, weil Merino nach dem Waschen so in die Länge zieht. Die Gefahr besteht bei diesem Muster anscheinend nicht.

      Was die Technik anbelangt, macht die Designerin nichts anderes als ich. Wenn sie die entsprechende Nomenklatur verwendet, müssen auch die zugehörigen Techniken stimmen, die man dann in den Beschreibungen finden kann. Da habe ich mich an das gehalten, was vorgegeben ist. Aber selbst, wenn man die verschränkten Maschen andersrum macht, wird die Schrägung erscheinen, nur entgegen gesetzt.

      Das Garn habe ich einmal vom Inneren des Knäuels, einmal vom außen verwendet. Das Ergebnis bleibt gleich, fällt aber auf der kleinen Fläche der Maschenprobe nicht so auf.

      Ja, deine Vermutung mit dem zu starken Drall könnte tatsächlich stimmen. Ich gucke mal im Vorrat, ob ich was für eine Maschenprobe finde. Ich halte das Muster auch für ideal bei einem Männerpulli.

      Danke nochmal für deine Anregungen!
      Viele Grüße

      Michaela

      Antworten
  2. Annette 1965 sagt:

    Liebe Michaela, das ist ja ärgerlich! Schade um die Mühe und Zeit, die Du schon aufgewendet hast! Ich glaube übrigens nicht, daß sich durch Waschen und Spannen das Teil begradigen ließe.

    Beste Grüße von Annette

     

    Antworten
    • LanArta sagt:

      Guten Morgen, Annette,

      ich befürchte auch, dass du da leider Recht hast. Ich hoffe, mit wenig verzwirntem Garn passiert das nicht.

      Viele Grüße

       

      Michaela

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rechne/Calculate *