Zum Inhalt springen

Strickmuster und Kunst – gerne kostenlos!

Letztens wollte ich mich über einen bestimmten historischen Modestil kundig machen und stöberte in einschlägigen Online-Buchläden nach Material. Ja, es gab, was ich suchte, aber in Preislagen, bei denen ich einen Kleinkredit hätte aufnehmen müssen. Angesichts der brillanten Photos und der gut recherchierten Fakten sind die Bildbände den Preis allemal wert, und sie machen sich gut auf dem Couchtisch 🙂

Ihr kennt sicher die Formate und Gewichte von Bildbänden: wenn man welche aus der Bibliothek entleiht, sollte man sich im Klaren sein, nur so viele mitzunehmen, wie man aufs Mal tragen kann, ohne Rückenschäden und ausgeleierte Arme.
Bei meiner Suche bin ich über das Metropolitan Muesum of Art gestolpert, bei dem man über 1500  Publikationen frei herunterladen kann. Zum Thema „Mode“ allein über 50 Exemplare aus allen Zeitaltern bis in die Moderne.

Und dann fiel mir wieder ein: Auch bei der großen Suchmaschine wird man unter Google-Books so umfassend fündig, dass man vor lauter lesen gar nicht mehr zum Stricken kommt. Unter dem Begriff „Strickmuster“ kam mir dieses Exemplar unter, das gleichermaßen unter soziologischen als auch unter mustertechnischen Beschreibungen eine Kuriosität ist. Das „Neueste Musterbuch“ von Juliane Pauker, geborene Bieber, ist eine Zusammenstellung von Mustern für Servier-, Strumpf und Wickelbändern, Geldbörsen, Hosenträgern, Jäckchen und Kinderhäubchen, was man halt so braucht. „Ein nützliches Toilettengeschenk für Frauenzimmer“ wird das Werk 1833 der eifrigen Weiblichkeit anempfohlen.

Aber es gibt auch Zeitgenössisches, dass der Suchenden auszugsweise oder als komplettes Buch angeboten wird. Und wenn man erst mit dem englischen Begriff „Knitting Patterns“ sucht, kann man sich vor Suchergebnissen kaum noch retten. Ich konnte teilweise Bücher downloaden, die bereits vergriffen sind, wenn ich den entsprechenden Titel eingegeben habe.

Das Angebot beschränkt sich natürlich nicht nur auf Stricken oder Kunst, sondern auf alles, was publiziert wird. Wer also knapp bei Kasse ist und Regalmeter sparen will, kann sich auf diese Weise austoben.

Das Gutenberg-Projekt werden viele kennen. Hier stehen Werke kostenlos zur Verfügung, bei denen das Urheberrecht erloschen ist. Das geschieht 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers, bzw. nach dessen Erben oder Lizenznehmer. Auch hier kann man viele Publikationen zum Thema „Stricken“ – auch auf deutsch, downloaden. Die Jüngeren unter uns müssten sich mit dem Thema „Frakturschrift“ beschäftigen. Ist aber kein Hexenwerk, ich habe es mir mit acht Jahres selbst beigebracht, um Jugendbücher meiner Großtante lesen zu können.

Nachtrag: Petra machte noch auf folgende Quelle aufmerksam: Die Antique Pattern Library, also eine Bibliothek mit Werken über Publikationen früherer Handarbeitstechniken und Muster. Oh, nein, da kann man lange, lange drin abtauchen. Ich sehe schon: um ein Kleidungsstück mit Matrosenkragen komme ich nicht drumrum. Ob ich den Angetrauten mit den Männerbadesandalen aus diesem Heft  von 1919 beglücken soll?

Nebenbei bin ich noch auf diesen Frisurenkatalog gestoßen. Meine Güte! Bis man da gestylt war, konnte man sich gleich wieder dran machen, ins Bett zu gehen.

Liebe Petra, herzlichen Dank für diesen grandiosen Hinweis!

Und noch eine Ergänzung: Judith wies auf das Victoria & Albert Museum hin, das ebenfalls freie Strickmuster abrufbar hat. Hier kann man auch Interviews mit Strickdesignern lesen.
Vielen Dank, Judith! Bei der Gelegenheit sah ich, dass du selbst vom Fach bist und künstlerisch beeindruckst.

 

Strickthemen im engeren Sinn müssen derzeit warten. Dringende familiäre, persönliche und ehrenamtliche Arbeiten haben absoluten Vorrang.

 

2 Gedanken zu “Strickmuster und Kunst – gerne kostenlos!

  1. Petra schreibt:

    Liebe Michaela, die Antique Pattern Library würde deine Liste noch perfekt ergänzen. Das ist eine sehr umfangreiche Webseite, die es sich zum Ziel gesetzt hat, alte Handarbeitsliteratur, deren Urheberrecht erloschen ist, der Öffentlichkeit verfügbar zu machen. Dort gibt es zu jedem nur denkbaren Handarbeitsthema Fachliteratur in diversen Sprachen, die kostenlos heruntergeladen werden kann. Es werden regelmäßig neue Hefte/Bücher hinzugefügt. Ich stöbere dort sehr gern herum und lasse mich inspirieren.

    Liebe Grüße,

    Petra

    Antworten
    • LanArta schreibt:

      Petra, das ist ja der schiere Wahnsinn! Wie konnte mir das entgehen!
      Vielen Dank für den Hinweis auf dieses Kleinod!

       

      Viele Grüße

      Michaela

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

8 × = 40